Öffentlichkeitsarbeit

arcus Peine gGmbH

Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen

Termine und Veranstaltungen

Sonntag, 19.11.17, 10.00 Uhr

Vor-Adventsbrunch

Anmeldung erforderlich.
Kosten: Umlage

Mittwochs, 14tägig, 18.00 Uhr in der arCus-Kontaktstelle

Mit Selbstvertrauen geht alles besser

Selbsthilfeprojekt für junge Menschen in Kooperation mit der KISS
(Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Peine)

Die Stärkung von Selbstvertrauen, Motivation, sozialer Kompetenz, Kommunikationsfähigkeit und anderer wichtiger Eigenschaften steht im Mittelpunkt des Projektes, das die Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen (KISS) und die arCus-Kontaktstelle gemeinsam anbieten.

Weitere Informationen dazu gibt es im Flyer, der hier heruntergeladen werden kann:

download Mit Selbstvertrauen geht alles besser

arCus Halbjahresprogramm

Angebote im 2. Halbjahr 2017

Unser Halbjahresplan informiert Sie über alle Einzelveranstaltungen, Kurse und Gruppen

download

Informationen zu unserer nächsten Veranstaltung

"Holland gegen Deutschland"
Psychiatrische Versorgungsstrukturen im Vergleich



Donnerstag, 16.11.17, 18.00 Uhr arCus-Kontaktstelle, Ilseder Straße 39,
31226 Peine

Gerald Koch, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und leitender Oberarzt für die Tageskliniken und Institutsambulanzen des AWO Psychiatriezentrums Königslutter hat von 2012 bis 2015 in der niederländischen Region Twente in der psychiatrischen Versorgung gearbeitet. Er weiß um die teilweise grundsätzlichen Unterschiede und hat hier vor allem die mobilen Behandlungsteams im Blick: Diese Teams nehmen vor Ort zu den Betroffenen Kontakt auf und begleiten und behandeln sie in der eigenen Umgebung. Ziel ist es, stationäre Klinikaufenthalte möglichst zu vermeiden und Abstimmungsprozesse mit den handelnden Personen vor Ort, wie z.B. ambulanten und stationären Behandlern, aber auch Angehörigen oder Arbeitgebern voranzubringen.

In seinem Vortrag wird Koch die Versorgungssysteme in Deutschland und den Niederlanden skizzieren und auch beschreiben, wo es im deutschen System Ansatzpunkte für Lernen und Verbesserung gibt. „Ein holländischer Kollege sagte einmal zu mir: Die klinische Aufnahme bedeutet immer eine Unterbrechung der Behandlung“, damit bringt Koch die Unterschiede auf den Punkt. Er hält allerdings auch nichts davon, um jeden Preis Klinikbetten abzubauen: „Es geht nicht darum, zwanghaft Klinikbetten abzubauen, sondern die positiven Aspekte in das deutsche System zu integrieren und damit die Möglichkeiten an psychiatrischer Behandlung zu erweitern und zu verbessern“.

Der Vortrag ist für alle Interessierten, also Betroffene, Angehörige und professionelle Helfer geeignet. In seinem Vortrag wird Koch auch immer wieder ganz praktische Beispiele anführen, sodass das Thema greifbar illustriert wird. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 16.11.2017 um 18 Uhr in der arCus-Kontaktstelle, Ilseder Straße 39, 31226 Peine statt und kostet 3 Euro, für Mitglieder des Vereins DER RING 2 Euro. Informationen zur Veranstaltung bei der arCus-Geschäftsstelle unter 05171/790260 oder www.arcus-peine.de.