Beratung SGB II

arcus Peine gGmbH

Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen

» Schlechtes Gewissen
Der Wohnheimbewohner
kommt
in meine Wohnung,
in der ich
allein lebe,
und fragt:
Welches Zimmer
ist denn deins? «

aus: „Tagtraumzeit, Nachdenkzeit, Lächelzeit“ von Sibylle Prins


Termine und Veranstaltungen

Dienstag, 19.09.17

"Zuhause in der Welt Literatur"
Wie Lesen und Schreiben die Seele stärkt
mit Sibylle Prins

Die Veranstaltung
fällt leider aus!


Aufgrund einer Verhinderung
der Referentin muß
die Veranstaltung leider ausfallen
und wird evtl. zu einem
späteren Zeitpunkt nachgeholt.
Wir bitten um ihr Verständnis.

Mittwochs, 14tägig, 18.00 Uhr in der arCus-Kontaktstelle

Mit Selbstvertrauen geht alles besser

Selbsthilfeprojekt für junge Menschen in Kooperation mit der KISS
(Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe des Paritätischen Peine)

Die Stärkung von Selbstvertrauen, Motivation, sozialer Kompetenz, Kommunikationsfähigkeit und anderer wichtiger Eigenschaften steht im Mittelpunkt des Projektes, das die Kontaktstelle für Selbsthilfe des Paritätischen (KISS) und die arCus-Kontaktstelle gemeinsam zum zweiten Mal anbieten.

Weitere Informationen dazu gibt es im Flyer, der hier heruntergeladen werden kann:

download Mit Selbstvertrauen geht alles besser

arCus Halbjahresprogramm

Angebote im 2. Halbjahr 2017

Unser Halbjahresplan informiert Sie über alle Einzelveranstaltungen, Kurse und Gruppen

download

Psychosoziale Beratung gemäß § 16 SGB II

Im Rahmen des Bezugs von Arbeitslosengeld II (Harz IV) kann eine psychosoziale Beratung empfohlen bzw. in die Eingliederungsvereinbarung mit aufgenommen werden. arCus führt solche Beratungen durch und ist seitens des Landkreis Peine im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung damit beauftragt.

Die Beratung wird durch den persönlichen Ansprechpartner beim Arbeitsamt bzw. im Landkreis Peine beim Fachdienst Arbeit in Auftrag gegeben. Sie kann auch durch den Ratsuchenden bzw. die Ratsuchende selbst angeregt werden. Nach § 16a SGB II besteht ein Anspruch auf psychosoziale Beratung, wenn die Eingliederung ins Erwerbsleben durch soziale, wirtschaftliche und persönliche Problemlagen sowie bei akuten Krisen beeinträchtigt wird.

Im Rahmen der psychosozialen Beratung wird versucht, psychische, soziale oder materielle Problemlagen zu strukturieren und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Möglichen Themen bzw. Unterstützungsformen können sein:

  • Analyse der Situation
  • Reflexion und Stärkung von persönlichen Ressourcen, insbesondere in der Alltagsbewältigung und bei der Arbeitssuche
  • Klärung psychischer Problemlagen
  • ggf. Vermittlung/Anbahnung weiterer Hilfsangebote und Therapien
  • Unterstützung bei sozialen, psychischen oder materiellen Krisensituationen

Die Beratung wird von erfahrenen SozialarbeiterInnen durchgeführt und ist für die Ratsuchenden kostenlos.